wollecke

  Startseite
    Wolliges
    * Opal
    * Regia
    * Trekking
    * Wollmeisen
    * Drachenwolle
    * Andere
    * Kaufrausch
    Farbferkeleien
    Farbsocken
    Menschenskinder
    Tierisches
    Kamerun
    Märchenhaftes
    Wollfee 4
    Was sonst nirgends passt
  Archiv
  Impressum
  Meine Selbstgefärbten
  Meine Wollmeisen
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Links
   Mariannes Opalwolle
   Mariannchen
   Drachenwolle
   Wollmeise
   Wollmeises Blog
   Ewas Sockenwolle
   Monis Socken-Magie
   Cape Socks
   Wollzupfer
   Dörte
   Xenas Woll-Lust
   Andreas Sockengarten
   Wapiti
   Wollferkelchen Katja
   Sabine
   Biancas Stricksofa
   Sockenkreationen
   Heikes Stricksucht
   Wollsocke
   Elke- Kolibri
   Andrea R.
   Socks & Co - Sabine
   Regenbogensandy
   Kirsten - handgefaerbt
   Manjas Wollreich
   Lisabeth
   Juli - Gewolltes
   Petra - Monty
   Petra - Petico
   Christas Strickfieber
   Anna - Wolliges
   Birgit - Wolltrunken
   Danys Strickmix
   Ankes Zeitvertreib
   Diana - woll-dabei
   Socken und Seife
   Melanies Farbspiele
   Danielle
   Nadelmasche
   Der kleine Sockhaus



(More) Sensational Knitted Socks Knitalong






Hier wohne ich!


adopt your own virtual pet!




https://myblog.de/wollecke

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der 1. Dezember

ist so ein Tag, an dem ich oft an Afrika zurückdenke. Der 1.12.1993 war nämlich mein allererster Morgen in Kamerun.

Meine Schwiegereltern, die schon seit den 60er Jahren in Afrika arbeiten, luden uns ein, die Weihnachtszeit bei ihnen zu verbringen. Wir (mein Mann, dessen Schwester, deren Mann und ich) kratzten unseren Jahresurlaub zusammen, buchten unsere Tickets für 4 Wochen und los ging's! Schon der Flug war ein Erlebnis für sich. Wir hatten eine Zwischenlandung in Genf, und der Tiefflug über die verschneiten Alpen war einfach traumhaft!

Im Flugzeug zogen wir uns um. Raus aus dem dicken Pulli, rein in die luftigen Klamotten! Als wir in Douala aus dem Flugzeug stiegen, schlug uns die feuchte Hitze der Küstenregion entgegen. Es wurde bereits dunkel, als wir die Großstadt verließen. Alles war neu und aufregend für mich. Beim Abendessen machte ich Bekanntschaft mit Avocados... lecker!!!

Am nächsten Morgen stand ich nun mit meiner Schwägerin auf der Veranda und schaute hinunter zum Fluss hinter dem Haus. Mein Mann und seine Schwester haben dort die ersten Jahre ihres Lebens verbracht und fühlten sich natürlich wie zuhause. Zum Frühstück hatte es frische Grapefruits gegeben, die der Verwalter am Morgen vom Baum neben dem Haus gepflückt hatte. Auf der anderen Seite wuchsen Ananas, Plantains (Kochbananen) und Ölpalmen. Eine große Bougainvillea blühte herrlich. Was bei uns auf der Fensterbank steht, wächst dort in freier Natur. Die tropische Vegetation in der Südhälfte Kameruns begeistert mich immer wieder. Ich freute mich über die Farben und die Wärme und konnte kaum glauben, dass der Kalender den 1. Dezember anzeigte.

Leider habe ich keinen Scanner, aber ich habe ein Bild gefunden, bei dem ich schmunzeln musste. Ein Buschtaxi fährt erst los, wenn es voll ist... aber "voll" ist eine Frage der Definition! Ich fuhr mal in einem PKW, in den 11 Personen passten... für deutsche Verhältnisse undenkbar. This is Africa!



Ich habe keine Ahnung, ob Euch das überhaupt interessiert, aber ich schwelge hier in Erinnerungen und das trübe Wetter ist mir vollkommen schnurz! Ich zehre immer noch von den Bildern in meinem Kopf und spüre die Sonne auf der Haut...

Ein schönes Wochenende Euch allen!
1.12.07 17:30
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung